Breitbandinternet vergleichen

Sie möchten einen neuen Breitbandinternetanschluss? Mit dem Internetanbieter-Vergleich auf Austronaut.at finden Sie immer die besten Angebote!

In Österreich gibt es zahlreiche unterschiedliche Internetanbieter und daher ist es bereits im Vorhinein sehr wichtig, sich genauestens über die zahlreichen Möglichkeiten zu informieren. Angeboten, Leistungen, sowie Preise können sehr variieren, deshalb sind allgemeine Vergleiche oft schwer. In diesem Artikel werden daher einige Breitbandanbieter, sowie Wissenswertes zum österreichischen Markt erklärt.

Der österreichische Internetmarkt

Der Markt in Österreich könnte nicht turbulenter sein. UPC, Tele2 und A1 – die drei größten Unternehmen – kämpfen gegen wiederum nicht so bekannte Anbieter. Auch das mobile Internet gewinnt immer mehr an Größe und wird somit auch zu einem interessanten Mitbewerber. Der Ausbau des LTE ist nach wie vor sehr stark im Gange. Selbst in nicht urbanen Gegenden ist es bereits möglich, mit dem mobilen Internet ein sehr gutes Signal zu empfangen.

Viele Hersteller im mobilen Bereich bieten bereits sehr interessante Angebote an, bei denen jedoch viele mit Vorsicht zu genießen sind. Manche Anbieter sehen es als gefundenes Fressen, Unwissende mit günstigen Angeboten zu ködern und danach jährliche Pauschalen, sowie Entgelte für Services auszustellen.

Breitbandinternetanbieter in Österreich

Das sind die größten Breitbandinternetanbieter in Österreich:

UPC

Einst gegründet als Telekabel, ist UPC heutzutage in Österreich weit verbreitet. 1978 gegründet, bot dieser Anbieter damals nur etwaige TV-Dienstleistungen an. Jedoch hat sich dies im Laufe der Jahre geändert und mittlerweile bietet UPC neben TV auch unterschiedliche Internettarife an. Mit rund 1000 Mitarbeiter in der Zentrale in Wien gehört UPC zu einem der größten Anbieter in Österreich.

Dieser Internetanbieter arbeitet mit einer Glasfasertechnik, sowie einem klassischen Internet mit Kabel. Somit können bis zu 200 Mbit/s erreicht werden. Ein Problem liegt jedoch darin, dass eine flächendeckende Versorgung beinahe unmöglich ist. Das heißt aber nicht, dass in schlechter versorgten Gebieten kein Internet vorhanden ist. UPC bietet deshalb in diesen Gebieten das Internet über A1 an. Rund 90 % der Österreicher werden so von UPC versorgt. Das liegt vor allem daran, dass dieser Anbieter verglichen mit anderen Mitbewerbern in Österreich das schnellste Internet anbietet.

Neben Internet bietet UPC außerdem Digitales- oder Kabelfernsehen an, sowie Mobilfunk und Festnetz. Es besteht außerdem die Möglichkeit, einen bereits bestehenden A1-Anschluss über UPC zu vergebühren. So wird an A1 die Grundgebühr bezahlt und die Gebühr des Datenvolumens geht an UPC.

A1 Telekom Austria

1998 wurde dieser Anbieter unter dem Namen Telekom Austria AG gegründet. Der Markenname wurde jedoch im Jahre 2006 in A1 geändert aufgrund der Fusion mit der Mobilfunksparte mobilkom Austria AG. Heutzutage besser bekannt als A1 Telekom Austria bieten diese unter anderem Mobilfunk, Internet, sowie Festnetz an. Da A1 bereits seit langer Zeit Vorherrscher auf dem Markt ist, zählt dieser zu einem der am weitesten bekannten Internetanbieter in Österreich.

Über 9000 Mitarbeiter beschäftigt A1 und trägt außerdem die Verantwortung von über 2 Millionen Festnetzkunden und 5 Millionen Kunden im Mobilfunkbereich. Somit konnte das Unternehmen im Jahre 2013 einen gewaltigen Umsatz von über 2,5 Milliarden Euro erzielen.

Mithilfe einer ideal ausgebauten Netzinfrastruktur können 97 Prozent der Österreicher erreicht werden. 50 Millionen Kilometer Glasfaser- und Kupferkabel bieten somit eine weit ausgereifte Infrastruktur.

LTE SIM-Karten, sowie Breitband Anschlüsse bieten sich idealerweise für das Internet Zuhause an. Von 8Mbit/s bis 100Mbit/s Downloadgeschwindigkeit können je nach Infrastruktur des Gebietes erreicht werden.

Eines der schnellsten Pakete von A1 ist das Internet mit Hybridboost. Es erreicht seine Geschwindigkeit aus einer Kombination mit Breitband Festnetz und LTE.

Tele2

Das einst in Schweden gegründete Unternehmen ist seit 1999 auf dem österreichischen Markt tätig. International gesehen ist Tele 2 in vielen Teilen Europas, sowie Kasachstan tätig. Neben einem ausgereiften Breitbandinternet wird außerdem noch Fernsehen und Festnetz angeboten. Rund 300 Mitarbeiter sind in Österreich beschäftigt, somit hält sich der Markanteil von Tele2 eher gering.

Dennoch hat Tele2 ein weit verbautes Netz mit rund 60.000km Kupferkabel und 8000 km Glasfaserkabel, womit jeden Monat über 2000 Terabyte an Daten transferiert werden.

Tele 2 bietet nicht nur einen hervorragenden Service, sondern auch ein ideales Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Fokus liegt daher vor allem auf einen angenehmen und fairen Umgang mit Kunden. Außerdem hat sich Tele 2 darauf spezialisiert, größtenteils nur Pakete ohne Vertragsbindung auszustellen.

Der Anbieter spezialisiert sich hauptsächlich auf Kombi Pakete, darunter Internetdienste, TV und Mobilfunk. Internettarife bietet Tele2 von 8Mbit/s bis 30Mbit/s Downloadgeschwindigkeit an.

Mobiles Internet für Zuhause

Auch bekannt als LTE Internet läuft dieses nur über den Mobilfunk. Je nach Gebiet können theoretisch Downloadraten bis über 150 Mbit/s erreicht werden. Das sind jedoch nur Spekulationen, in der Praxis sind es meist nur bis zu 60 Mbit/s. Nur in den Hauptstädten können weitaus höhere Downloadraten erzielt werden.

Internet über Satellit

Dieses spezielle Internet wurde vor einigen Jahren nur in abgelegenen Gebieten verwendet. Heutzutage findet es jedoch auch bei unterschiedlichen Privatkunden und Anbietern einen gewissen Nutzen. Jedoch wird aufgrund der hohen Latenzzeit kaum ein solches Internet empfohlen. Außerdem ist auch das Preis-Leistungsverhältnis nicht ideal.

Steckdoseninternet

Über einen digitalen Breitbandanschluss wird das Signal innerhalb eines Gebäudes verbreitet. Für eine solche Verwendung wird ein Router benötigt. Mithilfe von weiteren Anschlüssen kann das Internet bequem über die Räume weitergeleitet werden.

Richtfunkinternet

In schlecht versorgten Gebieten kommt ein solches Internet zum Einsatz. In Österreich gibt es manche Anbieter, die Haushalte damit versorgen. Jedoch spielt es auf dem großen Internetmarkt kaum eine Rolle.