Streaminganbieter Vergleich - Filme & Serien

Amazon Prime Video
Amazon Prime Video
7,99 € pro Monat
30 Tage Testphase
Online-Videothek mit Serien und Filmen

Was früher Videotheken waren, sind heute Online-Streamingdienste. Dort sind viele verschiedene Filme und Serien verfügbar und können jederzeit virtuell ausgeliehen werden. Inzwischen produzieren die Anbieter sogar eigene Inhalte, die sie zumindest zeitweise exklusiv auf ihrer Plattform anbieten. Somit ist es nicht einfach, den Dienst zu finden, der dem eigenen Geschmack am meisten entspricht. Dieser Text liefert eine Übersicht über die gängigen Streaminganbieter und zeigt, welche Stärken und Schwächen sie haben.

Netflix bietet hierzulande nur ein eingeschränktes Angebot

Der größte Anbieter ist Netflix. Das Unternehmen existiert bereits seit 1997. Populär wurde es im Jahr 2010, als es sich die Rechte an Filmen mehrerer großer Produzenten sicherte. Doch dieses große Portfolio an Filmen und Serien, das als On-Demand-Inhalt permanent verfügbar ist, ist abhängig von dem Land, in dem sich ein Kunde befindet. Die größte Auswahl haben die Kunden in den USA. Wer sich hingegen in Europa befindet, muss sich mit einer stark eingeschränkten Anzahl an Filmen und Serien abfinden. Hierzulande sind derzeit etwa 2100 Filme und 700 Serien verfügbar. Punkten kann Netflix allerdings mit seinen Originals. Dabei handelt es sich um hochwertige Eigenproduktionen. Diese werden sogar für einzelne Märkte, wie den deutschsprachigen Raum, produziert.

Die bekanntesten Originals sind die Serien House of Cards und Stranger Things. Der Streamingdienst bietet seine Videos in UHD-Qualität an. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass es eine Offline-Funktion gibt, sodass die Inhalte auch mobil geschaut werden können, ohne das Datenvolumen zu beanspruchen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Zugriff mit unterschiedlichen Geräten und Plattformen möglich ist. Ein Netflix-Abo ist ab 7,99 Euro pro Monat erhältlich.

Amazon Prime Video bietet die größte Auswahl

Auch der weltgrößte Online-Shop Amazon hat vor einigen Jahren einen Streamingdienst etabliert. Amazon Prime Video hat die größte Auswahl an Filmen und Serien. Darunter sind auch einige Eigenproduktionen. In Deutschland ist vor allem die Fortsetzung der Comedy-Serie Pastewka bekannt, deren vorherige Staffeln im Free-TV ausgestrahlt wurden. Gleiches gilt für die Automobil-Serie The Grand Tour, deren Ursprünge in der britischen Serie Top Gear liegt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine fiktionale Serie, sondern um ein journalistisches/dokumentarisches Format. Amazon Prime Video bedient nicht nur die Interessen von Film- und Serienfans.

Auch Spiele der ersten Fußball-Bundesliga können über das Portal angeschaut werden. Bei diesem Anbieter sind die Inhalte ebenfalls in UHD und offline verfügbar. Das Besondere an Amazon Prime Video ist, dass eine kostenlose Testphase von 30 Tagen angeboten wird. Außerdem schafft Amazon durch die Verknüpfung seines Prime-Dienstes (priorisierte Lieferungen) eine besondere Bindung zu seinen Kunden. Kritisch muss angemerkt werden, dass das Abomodell recht komplex ist. Ab einer monatlichen Gebühr von 5,75 Euro ist ein Abo von Amazon Prime Video erhältlich.

Maxdome: Bislang nur eine Eigenproduktion

Bei Maxdome handelt es sich im Gegensatz zu den Mitbewerbern um einen deutschen Anbieter. Die Muttergesellschaft ist die ProSiebenSat.1 Group, die mehrere deutschsprachige Fernsehsender betreibt. Das heißt zugleich, dass die Plattform auch genutzt wird, um eigene Formate anzubieten. Dabei handelt es sich aber um Filme und Serien, die für das Fernsehen produziert wurden und Maxdome lediglich ein weiterer Abspielkanal ist.

Die einzige Eigenproduktion von Maxdome ist die Comedy-Serie Jerks. Sie konnte zuerst über den Streaminganbieter abgerufen werden, ehe sie im Free-TV ausgestrahlt wurde. Bei der Nutzung von Maxdome fällt negativ auf, dass der Dienst keine Videos in Full-HD und UHD anbietet. Außerdem gibt es für die Filme und Serien keine Untertitel. Der Streamingdienst bietet ein flexibles Preismodell. Es ist möglich, entweder ein Abo (ab 7,99 Euro pro Monat) abzuschließen, oder für einen Videoaufruf zu zahlen. Wer sich für ein Abo entscheidet, kann dieses monatlich kündigen. Maxdome bietet ebenso wie Amazon Prime Video die Möglichkeit, einer 30-tägigen kostenlosen Testphase. Maxdome ist auf allen gängigen Abspielgeräten verfügbar und bietet eine Offline-Funktion, die insbesondere bei der Verwendung von mobilen Endgeräten ein Vorteil ist.

Apple iTunes Video: Zusätzliche Software ist erforderlich

Wie der Name des Streamingangebots von Apple bereits andeutet, ist der Download von iTunes erforderlich, um ihn nutzen zu können. Das ist großer Nachteil im Vergleich zu anderen Diensten, die auf dem Computer im Browser verwendet werden können, worunter auch die Bedienbarkeit leidet. Außerdem schränkt das die Auswahl der zur Verfügung stehenden Abspielgeräte ein. Trotz dieser Einschränkungen ist Apple iTunes Video ein häufig genutzter Dienst. Das liegt zum einen an dem sehr großen Angebot an Filmen und Serien. Dabei gibt es allerdings keine exklusiven Eigenproduktionen.

Zum anderen werden die Inhalte in einer hervorragenden Bild- und Tonqualität angeboten. Die Filme und Serien von Apple iTunes Video haben zum Teil ein attraktives Bonusprogramm, das nur über den Dienst abgerufen werden. Bei diesem Streaminganbieter ist es nicht erforderlich, ein Abo abzuschließen. Die Kunden zahlen pro Zugriff auf einen Film oder eine Serie. Dafür werden jeweils Gebühren von mindesten 2,99 Euro fällig.

Google Play Video

Bei Google Play Video wird dasselbe Bezahlmodell verfolgt. Hier können die Inhalte bereits ab 1,99 Euro pro Film oder Serie abgerufen werden. Allerdings kann das zu hohen Gebühren führen, da jede Folge einer Serie einzeln gekauft werden muss. Dieser Dienst bietet eine große Datenbank an Inhalten. Er unterstützt 5.1-Sound, sodass ein guter räumlicher Klang erzielt werden kann.

Negativ fällt bei dem Streamingdienst von Google allerdings auf, dass der Player auf Flash basiert. Dadurch ist die Anzahl der Geräte, auf denen die Inhalte abgespielt werden können, eingeschränkt. Der Shop, in dem die Filme ausgesucht und gebucht werden können, ist benutzerfreundlich gestaltet und kann leicht bedient werden. Er bietet eine Downloadfunktion für die Inhalte. Eigenproduktionen sind in Google Play Video derzeit nicht verfügbar.